Eine Busfahrt mit Freunden

Morgenstimmung

Die ganze Woche kämpft man sich morgens aus dem Bett. Man will sich eigentlich am liebsten die Decke über den Kopf ziehen und gar nicht aufstehen. Am Montag Morgen freut man sich auf Freitag Abend: wenn man den Rechner im Büro runterfahren darf und das Wochenende vor einem liegt. Was für ein Genuss am Samstag den Wecker einfach aus zu lassen, liegen zu bleiben, einfach mal auszuschlafen. Dann ein gemütliches Frühstück in trauter Zweisamkeit… denkste.
Der vergangene Samstag lief anders ab: um 5:30 Uhr geht der Alarm meines Nachtischzeiteisens runter und reißt uns förmlich aus der eben erst begonnenen REM-Phase, denn wir haben uns zu einer Busfahrt mit Freunden angemeldet. Und da hieß es:  „Abfaht ist 7:00 Uhr. Wer nicht da ist, hat Pech gehabt.“

Zugegeben, es war hart so früh aufzustehen, doch letztendlich hat es sich gelohnt. Es war ein schöner Tag. Zuerst bis Titisee-Neustadt. Dort in die Bahn, weil die Strecke durchs Höllental mit dem Zug  einfach noch schöner ist. In Kirchzarten wieder aussteigen und zurück in den Bus, der uns dann nach Freiburg brachte.
Hier hatten wir Zeit zur freien Verfügung: Shoppen, Kaffee trinken, auf dem Markt rumbummeln, den Dom besichtigen… was einem eben so einfiel. Treffpunkt wieder am Busparkplatz, wo ein warmer Leberkäs-Wecken und ein schönes kühles Tannenzäpfle bereitstand.
Die Fahrt ging weiter über die Grenze nach Mulhouse/Frankreich wo wir eine Führung im Elektromuseum „Electropolis“ bekamen. Wäre sicherlich noch spannender gewesen, wenn unsere Führerin etwas besser deutsch gesprochen hätte. Aber sie hat sich bemüht und das ist ihr schon hoch anzurechnen. Ein Museum zum Anfassen und Mitmachen.
elektrisierend
So langsam war es Zeit an die Heimreise zu denken. Die führte uns über Lörrach, Waldshut-Tiengen und Blumberg nach Behla, wo es für die komplette Mannschaft noch ein deftiges Bauernversper gab mit Wurst aus eigener Schlachtung.War nicht jedermanns Sache, mir hats geschmeckt. Schließlich die letzte Etappe zurück nach Sulz.
Es war ein anstrengender, wenngleich erlebnisreicher Tag. Man hatte mal wieder Zeit sich mit lieben Freunden zu unterhalten und es wurde viel gelacht. Das Wetter war toll: knapp 25°C. Und das Ende September. Bemerkenswert.
Ich persönlich fand ja die Sonnenaufgangsstimmung fantastisch. Allein hierfür hat sich das frühe Aufstehen schon gelohnt.

Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.